Hello World!

In der PLUTO & suns KREATIVwerkstatt wird Mediendesigner und Nonstop-Creative Sven Heckelmiller zu Mr. PLUTO.

Kapitel *1 Die Fakten 

Ich bin Mr. PLUTO

Sternstunde: 14.02.1986

Basis: München

Studium:

Mediendesign an der MDH.München (B.A.)

Bachelorarbeit:
BoomBindle – Ein Konzept,
das Social Location Marketing, Social Media und Gaming vereint


Zwischenstationen:
Daimler AG,
Global Corporate Media & Marketing

SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm,
Marketing & Kommunikation

Exkursion:
Gasteig Kult & Speise GmbH, Restaurant gast, Restaurantleiter und Art Director


Mr PLUTO_Profilbild_2021

Kapitel *2 Lebenslauf

Ausbildungsstationen meiner Kreativität

Kapitel *2a Studium 

Mediendesign 

Praxisnah mit Beispielen aus der ‚Realwelt‘ erlerne ich die Grundlagen des modernen Media Design, darunter CI-Entwicklung, Editorial Design, Fotografie und Filmbearbeitung, Webentwicklung. Eine wichtige Rolle spielt die crossmediale Verknüpfung der Disziplinen. Oft wird hier im Team gearbeitet, um damit die Anforderungen im Berufsalltag vorzugreifen.

Um weitere Praxiserfahrungen mit den Programmen zu sammeln, pausiere ich mein Studium für zwei Praktika außerhalb Münchens.

My heading is awesome

FOTO Jazz Summer Night 2019 Picknick Pärchen

Kapitel *2c Neben dem Studium

HATIES

Von den neuen (technischen) Fähigkeiten durch das Studium gefördert, begann ich mit meinem ersten kleinen Kreativprojekt.

Mitausgelöst durch die breite Masse der jungen Leute, die alle dem gleichen Trend hinterherjagten designte ich ein provokantes Gegenmotiv dazu. Bei der Idee, daraus in eine Serienproduktion mit weiteren Motiven zu gehen, blieb ich aber bei der theoretischen Finanzierungsstrategie hängen.

FOTO Jazz Summer Night 2019 Picknick Pärchen

Kapitel *2b Abschlussarbeit

BoomBindle

Meine Bachelorarbeit griff mehrere heiße Themen der Zeit auf.

  1. Die Leute teilten sich fast alles, aber besonders Musik (Musikvideos) und wünschten sich dafür mit ‚likes‘ belohnt zu werden.
  2. die Datenübertragung mittels NFC-Technologie gewann an Bedeutung.
  3. Social Location Marketing wollte der neue Trend werden und brauchte dafür vor allem Daten.


Diese drei Elemente führte ich in einem App-Konzept zusammen: Bei „BoomBindle sammeln die Nutzer durch ihr Verhalten Treuepunkte, die sie in unterschiedlichen Sektoren der Musikindustrie einlösen können.

Kapitel *2c Praktikum

Daimler

Hier hieß es ‚Bühne frei‘ für einen leidenschaftlichen Roadtripper und Cabrio-Fahrer. In der Abteilung ‚Web Communication‘ konzipierte und erstellte ich in Absprache mit einer Werbeagentur u.a. die Bühnen auf der Daimler-Homepage. Eine spannende Aufgabe rund um den 125. Geburtstag des Automobils. Nebenbei entstanden Icons und KeyVisuals für die neue Daimler-App und Corporate Website.

Kleine Bühne

Große Künstler

Freier Himmel

PLUTO & suns Markenclaim für Jazz Summer Nights
Der Hashtag für die Jazz Summer Nights

Hashtag für Social Media

Kapitel *2c Praktikum

SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm

Hier hieß es ‚Bühne frei‘ für einen leidenschaftlichen Roadtripper und Cabrio-Fahrer. In der Abteilung ‚Web Communication‘ konzipierte und erstellte ich in Absprache mit einer Werbeagentur u.a. die Bühnen auf der Daimler-Homepage. Eine spannende Aufgabe rund um den 125. Geburtstag des Automobils. Nebenbei entstanden Icons und KeyVisuals für die neue Daimler-App und Corporate Website.

Kleine Bühne

Große Künstler

Freier Himmel

PLUTO & suns Markenclaim für Jazz Summer Nights
Der Hashtag für die Jazz Summer Nights

Hashtag für Social Media

Kapitel *2 Leitbilder

Meine Lieblingsgeschichten

Die richtige Geschichte im entscheidenden Moment kann den zukünftige Richtung bestimmen. So war es bei mir. Diese drei Marketing-Geschichten haben mich inspiriert, motiviert, beeinflusst:

*2°1 Den Ton treffen

„Secret Tournament“ (Nike, 2002)

Wann immer ich den Elvis Presley Remix „Little Less Conversation“ höre, laufen vor dem inneren Auge die Spielszenen aus dem Bolzkäfig mit den damals größten Fußballstars ab. Ging es dabei um Kickschuhe? Nicht unbedingt. Aber jeder Fußballfreund bekam Lust selber auf den Platz zu gehen. Und jedes Mal, wenn man den Song zu hören bekommt, steigt dieses Gefühl wieder auf. Und tatsächlich denkt man dann auch an die Marke, die dahinter steckte. Sie hat einem nicht ein Produkt angeboten, sondern ein begehrenswertes Gefühl. Das bleibt hängen.

*2°2 Gewohnheiten angreifen

„Fun Theories“ (Volkswagen, 2009)

Alltagsroutinen erzeugen selten prägende Erinnerungen. Wenn hier mit kreativen Ideen eingegriffen wird, können Botschaften langfristig in die Köpfe gepflanzt werden.

*2°3 Eine Welt erschaffen

„Get The Glass“ (got Milk?, 2002)

Bei dieser Geschichte einer fiktiven Familie, die an verschiedenen Mangel-Erkrankungen leidet. Ein Glas Milch mit seinen positiven Eigenschaften könnte dagegen helfen. In einem Online-Spiel bewegte man die Familie per Würfel und Frage-und Antwort-Spielchen vorbei am ‚Milkatraz‘ zum ‚Fort Fridge‘, in dem das begehrte Glas Milch bewahrt wurde. Mit jeder Spielrunde lernte man dabei mehr über die positiven Eigenschaften von Milch kennen. Wer das Spiel erfolgreich abschloss, hatte die Chance auf ein limitiertes Original-Glas.

Die Geschichte wurde mit zahlreichen Preisen geehrt und gilt heute noch als interaktive Kampagnen mit den zweitmeisten Auszeichnungen weltweit. Technisch damals State-of-the-Art hat diese Geschichte so unfassbar viele Elemente und Medien vereint. Bis ins kleinste Details haben die Kreativen hier konsequent eine Idee zum Leben erweckt und eine eigene Welt erschaffen.

Mein persönliches Ziel

Mit PLUTO & suns habe ich mir meine eigene Möglichkeit aufgebaut, kreative Geschichten zu schreiben, die den Unterschied im Marketing machen und zum Erfolg anderer beitragen!

Wollen wir uns gemeinesam auf zu Ihrer Erfolgsgeschichte machen?